Starke Frauen – Starker Film. Die Erschaffung komplexer Leinwandheldinnen

Dozentin: Antonia Roeller

Beschreibung:

Die jüngsten Kinoerfolge wie “The Hunger Games“, “Still Alice“ oder “Wild - Der große Trip“ beweisen, dass Filme, in denen Frauen im Mittelpunkt stehen, längst keine Nischenfilme mehr sind. Egal ob action-orientierte Abenteuer oder Charakterstudien, starke Frauenfiguren faszinieren nicht nur. Sie füllen auch die Kinosäle und sorgen für hohe Einschaltquoten wie die langjährigen Serienhits “Bella Block“, “Borgen“ und “Damages“ zeigen.



Ziel des Seminars ist die Vermittlung von Fähigkeiten zur Erschaffung von vielschichtigen Frauenfiguren, ohne jedoch dabei in die gängigen Klischees zu verfallen. Lange wurden weibliche Filmfiguren nur in direktem Bezug zu Männern dargestellt und dabei entweder auf Sinnlichkeit (Femme fatale) oder Mutterinstinkt (Heimchen am Herd) reduziert. Doch mit der gesellschaftlichen Entwicklung hat sich auch die Rolle der Frau auf der Leinwand verändert. Die modernen Filmheldinnen zeichnen sich durch Ehrgeiz, soziale Kompetenz und ihren Wunsch nach Selbstverwirklichung aus.
Unter anderem beleuchtet der Kurs folgende Fragen:

  • Was sind die Ziele der Frauen von heute und was motiviert sie?
  • Wo stossen sie an Grenzen und wie gehen sie damit um?
  • Was können sie voneinander lernen und wie wirken sich Solidarität und Konkurrenz untereinander aus?

Eine ausführliche Analyse von Beispielen aus Film und Fernsehen gewährt einen Einblick in die Evolution von weiblichen Filmfiguren und schult so das Verständnis der Teilnehmer. Dabei wird die Rolle der Frau in unterschiedlichen Genres beleuchtet und auf die Unterschiede zwischen weiblicher und männlicher Kommunikation und Verhaltensweisen eingegangen. Anregende Diskussionen vertiefen die daraus gewonnenen Erkenntnisse und praktische Übungen vermitteln das notwendige Handwerkszeug, um sie anschliessend auf eigene Projekte anzuwenden.

Darauf basierend wird dann am zweiten Tag jeder Teilnehmer eine eigens erschaffene Frauenfigur präsentieren, die entweder einem aktuellen oder geplanten Projekt entstammt. Nach einer kurzen Erläuterung der Figur und einem anschliessenden Interview durch die anderen Kursteilnehmer erhält jeder Autor persönliches Feedback, das als fundierte Grundlage für die weitere Entwicklung der Figur nach Abschluss des Seminars dienen soll.
Das Seminar richtet sich an Autoren und andere Filmschaffende, die sich mit der Entwicklung von Filmfiguren beschäftigen. Männer sind herzlich willkommen.

Zur Lektüre eignet sich der eEssay:

Die Darstellung weiblicher Führungskräfte in Film und Fernsehen von Antonia RoellerKarrieresüchtig, machtversessen, einsam?

Die Darstellung weiblicher Führungskräfte in Film und Fernsehen
von Antonia Roeller
 

Kindle-Version:
www.amazon.de
ISBN: 978-3-9816967-3-8

ePUB-Version:
www.ebook.de
www.buecher.de
ISBN: 978-3-9816967-2-1

Über diesen eEssay:
Wie hat sich das Bild von weiblichen Führungskräften in Film und Fernsehen im Laufe der letzten Jahrzehnte verändert? Inwiefern sind zeitgenössische Spielfilme und Serien noch veralteten Stereotypen verhaftet oder spiegeln die aktuelle Situation wider?
Der eEssay beantwortet diese Fragen anhand von ausgewählten Beispielen. Von WORKING GIRL aus den 80er Jahren bis zu Beispielen aus der Gegenwart wie DAMAGES oder BORGEN. Schließlich stellt sich die Frage, inwiefern die filmische Darstellung von weiblichen Führungskräften dazu dienen könnte, die Vision der Gleichberechtigung und -behandlung zu unterstützen.

Presse:
Der Wendepunkt, das Fachmagazin des Verbandes für Film- und Fernsehdramaturgie (VeDRA), veröffentlicht im Juni 2015 als exklusiven Vorabdruck einen kurzen Auszug aus dem eEssay 'Karrieresüchtig, machtversessen, einsam?' (Seite 16 und 17).
Der Filmdienst rezensiert die ersten beiden eEssays im Oktober 2015
Business Ladys führte am 30.10.15 ein Interview über "Frauenfiguren im Film" mit Antonia Roeller.
AVIVA - Online Magazin für Frauen veröffentlicht am 15.11.15 den Beitrag "Integrität vs. Solidarität – Die Darstellung weiblicher Führungskräfte in Film und Fernsehen."
Antonia Roeller war als Expertin zum Thema Frauenfiguren in Komödie im März 2016 zu Gast bei der Feminist Film Week in Berlin und bei den Frauenfilmtagen in Wien.

Die Dozentin Antonia Roeller war  als Expertin zum Thema Frauenfiguren kürzlich zu Gast bei der Feminist Film Week in Berlin und bei den Frauenfilmtagen in Wien. - See more at: http://www.masterschool.de/drehbuch-schreiben#sthash.18FclBZP.dpuf


Berlin - 09. und 10.04.16 - Wochenendseminar - Samstag von 10.00 bis 18.00 Uhr und Sonntag von 10.00 bis 15.00 Uhr - 230,00 Euro
> JETZT BUCHEN!