master school drehbuch EDITION

Zum 20jährigen Jubiläum hat die Master School Drehbuch einen Verlag gegründet:




AUS FREUDE AM DENKEN!
Hintergrund der Verlagsgründung war der stets angeregte Austausch unserer Dozentinnen und Dozenten über verschiedene dramaturgische und filmwissenschaftliche Aspekte. Daraus wurde die Idee geboren, diesen sachlichen Gedanken und Überlegungen mit einem eigenen Verlag ein Forum zu bieten. Es macht uns Freude, tiefer in bestimmte dramaturgische und filmwissenschaftliche Themen einzusteigen.

eESSAYS!
Wir veröffentlichen eBooks. Besonders und neu daran ist: Die digitale Welt bietet Formatfreiheit. Wir publizieren kürzere Texte von 20 bis 50 Seiten Länge und nennen unsere Schriften eEssays. Wir betrachten einzelne Themen und Aspekte sachlich, intensiv und prägnant. Unseren Leserinnen und Lesern bietet das einen übersichtlicheren und kompakteren Zugang als die herkömmliche lange Buchform.

ÜBERALL!
Die eEssays sind über diese Website verlinkt und in allen gängigen eBook-Shops von amazon über ebook.de bis Thalia zum Preis von 2,99 Euro erhältlich.

AB JETZT!
Wir sind glücklich, Ihnen im Juli 2015 unter dem Label Master School Drehbuch EDITION unsere ersten beiden eEssays vorzustellen:

WIE!
Um die Kindle-Version von Amazon zu lesen, benötigen Sie die kostenfreie Kindle-App auf Ihrem Computer / Endgerät oder einen Kindle-Reader.
Die Kindle-App finden Sie hier: Link
Zum Lesen eines eBooks im ePUB-Format benötigen Sie ein entsprechendes Programm auf Ihrem Computer / Endgerät oder einen eBook-Reader wie tolino.
Eine Auswahl kostenfreier Lese-Programme finden Sie hier: Link
Zusätzliche Hinweise zum Öffnen eines eBooks finden Sie hier: Link

Die Darstellung weiblicher Führungskräfte in Film und Fernsehen von Antonia RoellerKarrieresüchtig, machtversessen, einsam?

Die Darstellung weiblicher Führungskräfte in Film und Fernsehen
von Antonia Roeller
 

Kindle-Version:
www.amazon.de
ISBN: 978-3-9816967-3-8

ePUB-Version:
www.ebook.de
www.buecher.de
ISBN: 978-3-9816967-2-1

Über diesen eEssay:
Wie hat sich das Bild von weiblichen Führungskräften in Film und Fernsehen im Laufe der letzten Jahrzehnte verändert? Inwiefern sind zeitgenössische Spielfilme und Serien noch veralteten Stereotypen verhaftet oder spiegeln die aktuelle Situation wider?
Der eEssay beantwortet diese Fragen anhand von ausgewählten Beispielen. Von WORKING GIRL aus den 80er Jahren bis zu Beispielen aus der Gegenwart wie DAMAGES oder BORGEN. Schließlich stellt sich die Frage, inwiefern die filmische Darstellung von weiblichen Führungskräften dazu dienen könnte, die Vision der Gleichberechtigung und -behandlung zu unterstützen.

Presse:
Der Wendepunkt, das Fachmagazin des Verbandes für Film- und Fernsehdramaturgie (VeDRA), veröffentlicht im Juni 2015 als exklusiven Vorabdruck einen kurzen Auszug aus dem eEssay 'Karrieresüchtig, machtversessen, einsam?' (Seite 16 und 17).
Der Filmdienst rezensiert die ersten beiden eEssays im Oktober 2015
Business Ladys führte am 30.10.15 ein Interview über "Frauenfiguren im Film" mit Antonia Roeller.
AVIVA - Online Magazin für Frauen veröffentlicht am 15.11.15 den Beitrag "Integrität vs. Solidarität – Die Darstellung weiblicher Führungskräfte in Film und Fernsehen."
Antonia Roeller war im März 2016 als Expertin zum Thema Frauenfiguren in Komödien zu Gast bei der Feminist Film Week in Berlin und bei den Frauenfilmtagen in Wien.
 

Figuren mit psychischen Störungen im aktuellen deutschen Krimi von Eva-Maria Fahmüller Geniale Psychopathen, labile Kommissare

Figuren mit psychischen Störungen im aktuellen deutschen Krimi
von Eva-Maria Fahmüller


Kindle-Version:
www.amazon.de
ISBN: 978-3-9816967-1-4

ePUB-Version:
www.ebook.de
www.buecher.de
ISBN: 978-3-9816967-0-7

Über diesen eEssay:
Welche Geschichten, welche Typen, welche Standards, Muster oder Codes erzählen wir in Krimi und Thriller über psychische Krankheiten? Welche Bilder setzen sich dadurch in unserer Vorstellung fest? Der eEssay beschreibt nicht nur Hintergründe, Stereotype und Trends dieser Krimi-Figuren. Er stellt auch den Bezug zur Wirklichkeit her, indem er die einzelnen Typen als Ausdruck gesellschaftlicher Bedürfnisse und Strömungen versteht. Denn was sagen diese Darstellungen im Umkehrschluss über unsere Ängste und unsere Gesellschaft aus?
Als Anhang ist dem Aufsatz eine Erhebung der Autorin beigefügt, in der sie prominente Sendeplätze im deutschen Fernsehen in den Jahren 2013 und 2014 bezüglich der Darstellung psychischer Krankheiten untersucht.

Presse:
Der Tagesspiegel vom 15.06.15 zitiert aus der dem eEssay beigefügten Erhebung von Eva-Maria Fahmüller über die Darstellung von Film - und Fernsehfiguren mit psychischen Erkrankungen.
Auch Spiegel Online beruft sich in einem Artikel vom 01.02.15 darauf.
Psyche im Fokus, das Magazin der DGPPN (Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde e.V.) druckt in der Online- und Print-Ausgabe 3/2015 einen groben Abriss des eEssays.
Wendepunkt, das Fachmagazin des Verbandes für Film- und Fernsehdramaturgie e.V. (VeDRA), veröffentlicht im November 2015 einen Ausschnitt des Kapitels über zeitgenössische Kommissare.    
Der Filmdienst rezensiert die ersten beiden eEssays im Oktober 2015.

Weitere eEssays erscheinen 2016:

Fernsehen ist tot - Es lebe das Geschichtenerzählen
Ausblick auf Film und Fernsehen im Jahr 2020
von Oliver Schütte

Die Prinzessin erwacht
Moderne Märchenheldinnen in Film und Fernsehen
von Antonia Roeller

Film- und Fernsehdramaturgie heute
Zwischen Monomythos und Serienboom
von Eva-Maria Fahmüller

Vom Movie zur Serie
Adaptionsstrategien zeitgenössischer US-Serien
von Frauke Schmickl